Aphrodites Quitten

Quitten – eine fast vergessene Köstlichkeit

 

Einst spielten Quitten eine bedeutende Rolle. Die griechische Mythologie ordnete die leuchtend gelben Früchte beispielsweise der Liebesgöttin Aphrodite zu und betrachtete sie als Symbol für Glück, Liebe und Fruchtbarkeit.

Die Quitte als Heilmittel

Auch in der Heilkunde schätzte man das kleine, knorrige Obst schon früh. Der griechische Arzt Hippokrates empfahl Quitten zum Beispiel gegen Durchfall und Fieber, sein römischer Kollege Galen setzte Quittensaft zur Stärkung des Magens ein und Hildegard von Bingen verwendete die Früchte unter anderem als Mittel gegen Gicht.

Wertvolle Inhaltsstoffe

Heute ist die Quitte nahezu aus den heimischen Gärten verschwunden und als Speise fast in Vergessenheit geraten. Dabei haben es die apfel- oder birnenförmigen Früchte in sich. Sie enthalten viele Ballaststoffe und sind reich an Kalium, Eisen und Vitamin C. Außerdem zeichnen sie sich durch einen hohen Pektingehalt aus. Dieser bewirkt nicht nur, dass Quitten sehr gut gelieren, sondern hilft dem Körper dabei, Giftstoffe auszuscheiden. Denn Pektine absorbieren aufgenommene Giftstoffe im Darm und machen sie auf diese Weise unschädlich.

Rohe Quitten sind ungenießbar

Roh sind Quitten allerdings ungenießbar, weil sie steinhart sind und herb-säuerlich schmecken. Gekocht ähnelt ihr Geschmack jedoch dem von gekochten Äpfeln oder Birnen. Vor der Zubereitung sollte man immer erst den leichten Pelz auf der Schale mit einem Tuch abreiben. Danach werden sie geschält oder ungeschält weiterverwendet. Für Gelees oder Konfitüren dürfen beispielsweise Schale und Kerngehäuse dranbleiben, da beides sehr pektinreich ist.

Quittenbrot als Weihnachtsleckerei

Darüber hinaus eignen sich die Früchte, die von September bis November geerntet werden, besonders gut zur Herstellung von Kompott, Mus, Likör oder Schnaps. Doch auch als Dessert oder als Beilage zu Fleisch schmecken Quitten ausgezeichnet. In einigen Regionen Deutschlands kennt man zudem Quittenbrot, eine aus Quittenmus und Zucker hergestellte und im Backofen gedörrte Süßigkeit. Sie wird vor allem zur Weihnachts- und Winterzeit als gesunde Leckerei gegessen.

Bildquelle: Wikimedia Commons