Väterchen Frost

Geliebtes Kind hat viele Namen

 

An Weihnachten wird nicht groß gefeiert – dafür aber an Silvester. Denn am 31.12. kommt Väterchen Frost und bringt den Kindern Geschenkchen. Alle sitzen ums Bäumchen und singen Liedchen, essen Törtchen und die Elternchen trinken Wässerchen. Jedenfalls in Russlandchen!

Wenn man als Laie auf die russische Sprache blickt, springt einem sofort ins Auge, wie sehr alles von der Verniedlichungsform geprägt ist. Russen selber fällt das gar nicht auf: ist doch normalchen!

Eine Freundin von mir studierte Slawistik und verbrachte viel Zeit in Russland, unter anderem im winterlichen Sibirien. Ihre Erzählungen zeigen, dass in Russland der Kontrast zwischen einem oft rauhen, harten Leben und einer weichen, herzlichen Sprache gerade wichtig ist: um das Schöne, Zarte im Alltag zu betonen und sich gegenseitig mit Wärme zu begegnen.

Das zeigt sich auch in den russischen Vornamen. Denn zu allen Namen gehören vielfältige Spitznamen und Verniedlichungsformen, die jeder jedem großzügig gibt. Ein Alexander in Russland wird dort von allen Seiten mit den Kurzformen oder Koseformen seines Namens angesprochen. Dabei gilt die Regel: je länger desto bedeutungsvoller. Aus Alexander wird zum Beispiel Sacha, Sanja oder Sanjetschka

Alles folgt dem schönen Sprichwort „Geliebtes Kind trägt viele Namen“.

Hier noch ein paar russische Vokabeln:

во́дка WODKA – Wässerchen
За здоро́вье SA SDOROWJE – Prost
шампанское SCHAMPANSSKAJE – Sekt
танцева́ть TANZYWAT – tanzen
ба́бушка BABUSCHKA – Oma
плащ PLASCHTSCH – Regenmantel
шапка SCHAPKA – Mütze
Удачи UDATSCHI – Viel Glück
спасибо SSPASSIBA – Danke

 

Die nächste Vokabelliste folgt zum Thema Frankreich.
Übersicht der Vokabellisten

 

Headergrafik: ©istockphoto/macrovector