Rezension zum Logbuch Deutsch - Schiffsbild

Logbuch Deutsch

Auf Kurs gebracht – Rezension zum Logbuch Deutsch

 

Auf dem Blog der Freien Lektorinnen und Lektoren erscheinen regelmäßig Rezensionen über Bücher, die im weitesten Sinne etwas mit dem Thema Lektorat zu tun haben. Das Logbuch Deutsch ist jedoch nicht nur für Lektorinnen interessant:

Roland Kaehlbrandt darüber, „Wie wir sprechen, wie wir schreiben“

Ein Logbuch zeichnet auf, archiviert und strukturiert – und genau das gelingt Roland Kaehlbrandt in seinem Logbuch Deutsch. In zehn Kapiteln beschreibt er die Sprachgeschichte des Deutschen, die gegenwärtigen Gebrauchsmuster und seine Rolle im aktuellen europäischen Kontext.

Bereits in der Einleitung verdeutlicht er seinen Standpunkt: Er hält wenig von „unermüdlichen Gerechtigkeitssemantikern“, unserer „Hallogesellschaft“ und sieht Gefahren in zu starkem Einfluss von Englisch auf die deutsche Wissenschaftssprache sowie in schlechten Rechtschreibkenntnissen an Schulen und Universitäten. Aus unserem aktuellen „sprachlichen Dämmerzustand“ möchte Kaehlbrandt uns reißen und eine aktive Auseinandersetzung mit der deutschen Sprache anstoßen, die er in Politik und Gesellschaft vermisst. Denn er empfindet Deutsch als eine wunderbare, elastische und weit verbreitete Sprache mit einem großen Wortschatz durch geschmeidige Wortbildungen, sehr präzisen Ausdrucksmöglichkeiten, flexiblem Satzbau und vielen Abtönungspartikeln – wenn sie denn wertgeschätzt und mit all ihren Möglichkeiten genutzt wird.

Mehr Sprache(n) – mehr Vielfalt

Dennoch ist sein Buch kein wütendes Anprangern und Resignieren vor der aktuellen Entwicklung: Unterhaltsam und mit vielen Beispielen versehen belegt Kaehlbrandt seine Kritiken; ebenso zeigt er aber Vorschläge und positive Entwicklungsmöglichkeiten auf. Er wünscht sich Deutsch als dritte Sprache in der EU, mehr Gewicht auf dem Deutschunterricht sowie einen stärkeren Austausch in Europa, damit viele mehrsprachige Menschen die Besonderheiten der Einzelsprachen schätzen lernen. Denn unabhängig vom Deutschen ist Kaehlbrandt sprachbegeistert und preist die Schönheiten einer Auseinandersetzung mit Sprachen für unsere kulturelle Bildung an.

Das Logbuch Deutsch ist eine informative, nachdenklich stimmende und eingängige Lektüre.

Rezension zum Logbuch Deutsch von Roland Kaelbrandt für den Blog des LektorenverbandesVerlagsinformation über den Autor

Roland Kaehlbrandt brachte Projekte wie das Grundschulprogramm „Deutsch & PC“, den „DeutschSommer“, den Diktatwettbewerb „Frankfurt schreibt!“ und den Bundeswettbewerb „Jugend debattiert“ mit auf den Weg. Weitere Bücher von Roland Kaehlbrandt: Deutsch für Eliten – ein Sprachführer, Plastikdeutsch – Lexikon der Sprachverirrungen sowie das Lexikon der schönen Wörter.

Roland Kaehlbrandt: Logbuch Deutsch. Wie wir sprechen, wie wir schreiben, Klostermann RoteReihe 79, 2016, ISBN: 978-3-465-04255-6, 14,80 Euro

2 Gedanken zu „Logbuch Deutsch&8220;

  1. Liebe Maike,
    wünsche Dir alle Zutaten für ein glückliches und friedliches neues Jahr – und uns viele Deiner interessanten Posts! Ich glaube, das Buch besorge ich mir mal. Aber fast noch mehr reizt mich das Lexikon der schönen Wörter, das Du auch erwähnst. Kennst Du es?
    Viele Grüße
    Gerburgis

    1. Liebe Gerburgis,
      danke für die guten Wünsche.
      Mich reizt das Lexikon der schönen Wörter auch, aber ich kenne es noch nicht. Auf Amazon gibt es recht gespaltene Kommentare dazu. Vielleicht sollte man erst einmal hineinschauen?
      Aber ich mag solche Bücher prinzipiell: Auch Bodo Mrozeks ausgestorbene Wörter und andere Sammlungen.
      Viele Grüße
      Maike

Kommentare sind geschlossen.