Pinguine

Gemeinsam

„Dann rufen Sie doch einfach meine Urlaubsvertretung an. Ich maile Ihnen gleich die Kontaktdaten.“ Dieser Satz kam mir neulich in einem Telefonat mit einer meiner Auftraggeberinnen spontan über die Lippen. Einen Auftrag hatten wir gerade gemeinsam abgeschlossen, nun zeichnete sich ab, dass in den nächsten Tagen noch ein weiterer folgen könnte. In den nächsten Tagen würde ich aber im Urlaub sein. Und mein Laptop, das konnte dann mal gepflegt zu Hause bleiben. Schließlich braucht auch eine Freiberuflerin mal eine Auszeit.

Als Einzelkämpfer immer allein?

Für solche Fälle arbeite ich seit Jahren mit zwei Kollegen zusammen. Sie vertreten mich – und ich vertrete sie. Für uns ist das so normal wie nur irgendwas. Wie mir aber nun die Reaktion der festangestellten Redakteurin zeigte, ist das keineswegs so normal wie ich dachte. Das brachte mich zum Nachdenken: Warum meinen einige von uns Freiberuflern, dass sie immer und überall als Einzelkämpfer durch die Jobs marschieren müssen? Ist es die Angst, jemand könnte ihnen einen guten Auftrag wegschnappen? Oder dass jemand besser oder billiger sein könnte? Natürlich bin ich auch nicht frei von diesen Sorgen. Trotzdem habe ich mir ein Netzwerk aus Kollegen und Kolleginnen aufgebaut, mit denen ich im Team arbeite – und denen ich vertraue.

Zusammen sind wir stärker.

Aus dem Folgeauftrag während meines Urlaubs wurde dann doch nichts, weil ein aktueller Beitrag wichtiger gewesen war. Meine Vertretung blieb während meiner zweiwöchigen Abwesenheit also völlig unbeschäftigt. Ist aber auch egal. Beim nächsten Mal sieht es vielleicht schon wieder ganz anders aus.

 

Foto: Nicole Hein