Gruppenbild ohne Dame

Als Mutter und als Fotografin ist das Gruppenfoto von Kindern (eigene und fremde) immer wieder auf dem Programm. Einmal den Ist-Status festhalten, für uns Eltern, die Großeltern und für die spätere Erinnerung.

Neulich bei der Kommunion meines Neffen – ein Gruppenfoto von fünf Cousins mit der einen Cousine. So der Plan. Oder nur der Cousins. So die Realität.
Das Wetter war nicht gerade berauschend, die Kulisse dafür schon. Mein Wunsch, das Bild draußen zu machen, fand bei meiner zweijährigen Tochter keinen Anklang. Noch während ich die Kamera holte, entschied sie, wieder rein zu gehen: „Mir ist kalt, ich geh rein. Heute kein Foto.“ Heidi Klum kennt sie nicht. Die Wirkung des Satzes „heute kein Foto“, dagegen schon. Alle Überredungskünste waren nutzlos. Bestechung mit Süßigkeiten ersparte ich mir und respektierte ihren Wunsch. Auch das gehört dazu. Als Fotografin und als Mutter. Grenzen respektieren. Auch, wenn sie uns gar nicht passen.
Sie blieb drinnen, schaute uns vom Fenster aus zu und lächelte. Manchmal bleiben genau die Bilder in Erinnerung, die nicht gemacht werden.

So haben wir nun ein Gruppenbild mit fünf Jungs und ohne das eine Mädchen, das sich nur dann fotografieren lässt, wenn es ihr passt. Ein Lehrstück für mich. Als Mutter und als Fotografin.

Fotos: Merle Weidemann