fairteilbar

Lebensmittel retten

Die Idee

Für alle Menschen zugänglich machen, mit Laden, Bistro und Projektküche für Bildungsarbeit in einem. Das ist die Idee der fairTEiLBAR Münster.

Seit Anfang 2018 arbeitet ein interdisziplinäres Team nach Einladung durch Susanne Kemper ehrenamtlich an der Umsetzung des gemeinnützigen Konzeptes der fairTEILBAR, denn 313 kg genießbarer Lebensmittel landen in Deutschland pro Sekunde im Müll. Zahlreiche Studien und Dokumentationen belegen die Lebensmittelverschwendung in Europa und der Welt, die nahezu 50 % aller produzierten Lebensmittel umfasst.
Das Konzept des Projektes besteht aus drei Säulen. Im Laden und im dazugehörigen Bistro können gerettete Lebensmittel und daraus zubereitete Speisen zum „Zahl, was es Dir wert ist!“-Preis „eingekauft“ oder verzehrt werden. Die Projektküche für lebendige, erfahrungsbezogene Bildungsarbeit zu vielfältigen Themen nachhaltiger Ernährung rundet das Konzept ab.

Zahl, was es Dir wert ist

Ist dabei die bewusst gewählte Basis, gerettete Lebensmittel allen Menschen zugänglich zu machen. Gleichzeitig bietet sie die Chance, Menschen für den Wert von Lebensmitteln neu zu sensibilisieren und Wertschätzung wieder dort zu kultivieren, wo sie verloren gegangen ist.
In Zeiten wachsender sozialer Ungleichheit und steigender Armutszahlen kann der Ansatz ein Beispiel dafür sein, wie ein zukunftsfähiges Miteinander in einer Stadt der Vielfalt aussehen kann. Dieser Ansatz steht zudem für eine solidarische Preisgestaltung, die Stigmatisierung abbauen und Teilhabe im Kontext Nachhaltigkeit ermöglichen kann.
Erklärtes Ziel des Teams ist die für 2019 geplante Realisierung des Projekts innerhalb eines Ladenlokals in zentraler Lage in Münster, in dem gerettete Lebensmittel unter professionellen Bedingungen allen Menschen dauerhaft zur Verfügung stehen.

Moderne Wege für ein archaisches Ziel

Aktuell geschieht die Umsetzung in Form so genannter Pop-Ups: In verschiedenen Veranstaltungskontexten (Stadtteilfeste, Messen, Festivals etc.) werden die oben beschriebenen Säulen bereits angeboten, um schon in der Gründungsphase ein „Konzept zum Anfassen und Erleben“ für alle Münsteraner*innen zu ermöglichen und zugleich wichtige Impulse für eine Zielgruppenorientierung zu erhalten. Innerhalb der ersten Monate konnten im Rahmen der o.g. Pop-Ups im Kontext Nachernte/ Großhandel bereits ca. 3,7 t Lebensmittel vor der Entsorgung bewahrt und vielen Menschen zugänglich gemacht werden.
Die fairTEiLBAR beschreitet so neue Wege zur Rettung von Lebensmitteln und ist damit von Beginn an eine wichtige Ergänzung der bereits bestehenden Initiativen zur konkreten und messbaren Reduzierung von Lebensmittelabfällen in Münster und dem Münsterland.

Es gibt nichts gutes außer man tut es

Wertvolle Ressourcen, die in die Lebensmittelproduktion geflossen sind, werden nicht verschwendet, sondern für die Ernährung von Menschen eingesetzt. Akteure in der gesamten Wertschöpfungskette wie (Produzenten – Handel – Verbraucher) werden außerdem sensibilisiert. Was sich wie eine Weihnachtsgeschichte anhört, kann aber das ganze Jahr über unterstützt werden.

Neugierig geworden?

https://www.fairteilbar-muenster.de/

 

Veröffentlicht von: Sarah R. Geselbracht – Grafik-Designerin – http://bikinikillers.de/