Geschlechterneutrale-Erziehung-Rosa-Hellblau-Falle-Maike-Frie

Lila-Falle

Neulich am Bahnhof: Ich gehe mit meiner Tochter an einem Mann vorbei, der in grünem Rock und pinkem Glitzer-Shirt auffällt. Er lackiert sich in aller Ruhe die Fingernägel lila, nimmt die Menschen um sich nicht wahr – so wirkt es zumindest. Auch meine Tochter dreht sich nach ihm um, während wir ihn passieren, unser Gespräch verstummt.

Hoffentlich kommentiert sie ihn nicht, denke ich, und gleichzeitig, ob und warum das schlimm wäre – für ihn, für mich, für sie. Was kann ich ihr dann überhaupt über ihn sagen, denn ich kenne ihn ja nicht.

Geschlechterneutrale-Erziehung-Rosa-Hellblau-Falle-Maike-FrieNatürlich kommentiert sie ihn. Unauffällig. An mich gewandt. Doch was sie sagt, ist nicht das, was ich erwartet habe, keine Frage dazu, warum ein erwachsener Mann mit grünem Rock und pinkem Glitzeroberteil auf einem Steinblock vor dem Bahnhof sitzt. Sie sagt:

Warum lackiert man sich in der Öffentlichkeit die Fingernägel, wenn man es nicht kann? Das sollte er sich aber noch mal zeigen lassen.

So einfach kann die Welt sein, wenn man sie mit Kinderaugen sieht.

 

PS: Mit der Rosa-Hellblau-Falle, also anerzogenen Farben- und Geschlechterklischees bzw. einer rollenfreien Kindererziehung beschäftigen sich auch eine Reihe von Social-Media-Accounts, zum Beispiel die Journalistin Almut Schnerring.