Roter Stern

Mit ihren leuchtend roten Blättern, sind Weihnachtssterne hierzulande eine beliebte Adventsdekoration. Allerdings sind die Pflanzen auch kleine Sensibelchen, die bei falscher Behandlung schnell alle Blätter abwerfen, um dann nur noch als trauriges Gerippe dazustehen. Oft lassen sie sich bei sachgemäßer Pflege wieder aufpäppeln, doch besser ist es, von Anfang an eine gesunde Pflanze zu kaufen. Wichtig ist vor allem, dass der Weihnachtsstern nicht in der Kälte gestanden hat – also beispielsweise in einem Regal draußen vor dem Supermarkt.

Kleines Sensiblchen

Der rote Stern stammt ursprünglich aus Mexiko und mag es deshalb gerne warm und eher trocken. Darum reagiert die Pflanze auf Staunässe ebenfalls mit dem Abwurf aller Blätter. Achten sollte man beim Kauf auf die Erde: Ist sie völlig ausgetrocknet oder durchnässt, dann bleibt der Weihnachtsstern lieber stehen. Ob die Pflanze gesund ist, erkennt man vor allem an den satten grünen Blättern unter den Hochblättern und an den knospigen Blüten. Gelbe Flecken und eingerollte Blätter deuten hingegen auf eine schlechte Pflege hin.

Hübscher Adventsbote

Zuhause sollte man für den Adventsboten einen hellen und warmen Platz  finden. Direkte Sonneneinstrahlung und Zugluft mag er hingegen nicht. Auch das Gießen benötigt etwas Fingerspitzengefühl. Ideal ist Wasser in Zimmertemperatur und ein Gießen, wenn die Erde fast trocken ist. Tipp: Tauchen Sie den gesamten Topf in Wasser bis keine Luftblasen mehr aufsteigen. Anschließend die Pflanze gründlich austropfen lassen. Erst danach kommt der Weihnachtsstern wieder in den Übertopf.

Weihnachtsstern vom Vorjahr

Damit ein Weihnachtsstern vom Vorjahr pünktlich zu Weihnachten blüht, müssen Lichtverhältnisse wie in seiner Heimat in Äquatornähe geschaffen werden. Dazu darf der Weihnachtsstern mindestens vier Wochen lang nicht mehr als zwölf Stunden pro Tag Licht bekommen. Stülpen Sie also von den frühen Abendstunden bis in den Vormittag hinein einen Pappkarton über die Pflanze. Ohne diesen Trick blüht der Weihnachtsstern erst nach dem Winter.

Wenn die Pflanze ihre Aufgabe erfüllt und an Weihnachten in strahlendem Rot das Wohnzimmer geschmückt hat, wird sie zurückgeschnitten. Man sollte damit aber warten, bis die Blütezeit vorbei ist und nicht zu zimperlich sein. Die Pflanze dankt den Beschnitt, indem sie schnell und kräftig wieder ausschlägt.

 

Foto: Nicole Hein