Autostadt Wolfsburg

Winterliche Autostadt

Besuchern der Autostadt Wolfsburg fallen meistens als erstes drei Sachen auf: Die beiden Autotürme, Wahrzeichen und Lager für insgesamt 800 Neuwagen, das VW-Werk, das im Hintergrund aufragt, sowie die Parklandschaft. Diese ist im Winter besonders schön.

Funkelnder Lichterglanz

Sie verwandelt sich für fünf Wochen – diese Saison vom 30. November 2018 bis zum 6. Januar 2019 – in eine märchenhafte Landschaft voller Lichter und Musik. Der künstliche See in der Mitte wird zu einer großen Eisfläche, die im Glanz von tausenden von Lämpchen und Fackeln funkelt, und tagsüber zum Schlittschuhlaufen einlädt. Abends zeigt auf der Eisfläche unter dem Dach des Porsche Pavillons ein Ensemble internationaler Eistänzer mehrere 15-minütige Shows zu Streetsound, den Klängen aus Dance Clubs und Ballhäusern. Die Shows finden täglich um 17:00, 18:00, 19:00 und 20:00 Uhr statt. Darüber hinaus gibt es einen Wintermarkt mit Buden voller Kunsthandwerk, kulinarischen Spezialitäten und eine Schneewelt mit Rodelberg für Kinder.

Mix aus Museum und Erlebnispark

Hinzu kommen die Sehenswürdigkeiten und Attraktionen, die das ganze Jahr über stattfinden. Und das sind etliche. Die Autostadt existiert seit dem Jahr 2000 und wurde ursprünglich als dezentrales Projekt der Expo 2000 in Hannover gegründet. Sie lässt sich am besten als eine Mischung aus Museum und Erlebnispark beschreiben.

Dröhnende Motoren

Die Besucher sollten allerdings ein gewisses Interesse für Autos und an der Marke VW mitbringen, denn die Autostadt steht ganz klar unter dem Zeichen Volkswagen. Am Deutlichsten wird das bei den Themenpavillions der Marken Audi, Porsche, Lamborghini, Seat, Škoda, Volkswagen und Volkswagen Nutzfahrzeuge sowie dem Premium Clubhouse. Jede Marke präsentiert sich anders: Seat zum Beispiel eher bodenständig und technisch, Lamborghini mit ohrenbetäubendes Motordröhnen sowie einer Licht- und Lasershow.

Die Anfänge der Automobilindustrie

Im so genannten ZeitHaus trifft man die einzelnen Modelle dann wieder. Hier stellt die Autostadt klassische Modelle aus den Anfängen der Automobilindustrie, außergewöhnliche Sonderserien bis hin zu aktuellen Autos vor. Die Sammlung beinhaltet mehr als 260 Fahrzeuge von über 60 verschiedenen Marken. Das KonzernForum betrachtet das Thema Mobilität ebenfalls markenübergreifend: In der Ausstellung LEVEL GREEN dreht sich z. B. alles um das Thema Nachhaltigkeit und die Ausstellung Design Display zeigt, welche Rolle Design im Alltag spielt.

Fahrattraktionen für Groß und Klein

Was wäre eine Autotadt aber ohne eigene Fahrerlebnisse? Im MobiVersum können Kinder z. B. mit einem Raupenrad oder einem Dreisel fahren und in der FahrSchule stehen Mini New Beetle als interaktive Simulatoren. Auch die Erwachsenen kommen nicht zu kurz. Wer selbst hinters Steuer steigen möchte, überwindet in einem geländegängigen Wagen bei einer Offroad-Fahrt Hindernisse – da ist der Adrenalinkick garantiert. Eher ruhiger sind hingegen eine Schifffahrt auf dem Mittellandkanal oder eine Besichtigungstour durch das VW-Werk. Wer über Nacht bleiben möchte, kann sich ein Zimmer im Ritz-Carlton mieten. Das Luxushotel befindet sich mit auf dem 28 Hektar großen Gelände.

Mehr Informationen, Eintrittspreise und Öffnungszeiten:
www.autostadt.de

 

Foto: Leitzke, Matthias (Fotocredit, Pressematerial der Autostadt GmbH)